Gefälschte Impfpässe vorgelegt

Ein 24-jähriger Mann und eine 28-jährige Frau waren am Mittwoch in einer Apotheke aufgefallen, als sie versuchten mit gefälschten Impfpässen ein Impfzertifikat für das Smartphone zu bekommen

Ermittlung wegen Verdachts der Urkundenfälschung

Laut dem Stempel im Impfpass hatten die beiden angeblich ihre Covid-19-Impfung von einem Arzt im Saarland erhalten. Die Apothekerin wurde stutzig und überprüfte die Eintragung, da sie vermutete, dass es sich um eine Fälschung handeln könnte.

Die Kriminalpolizei durchsuchte die Wohnung des Paares und beschlagnahmte die Pässe. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Verdachts der Urkundenfälschung gegen das Pärchen. Auf den Mann und die Frau kommt jetzt ein Strafverfahren zu.

Fälle häufen sich in Stadt und Landkreis

Innerhalb von zwei Wochen haben die Ermittler des Fachkommissariats bereits sechs gefälschte Pässe und zwei gefälschte Impfnachweise in Stadt und Landkreis Kaiserslautern beschlagnahmt. Es wird zudem gegen eine weitere Person ermittelt, die im Verdacht steht, ein gefälschtes Zertifikat zu nutzen.
 

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz