Feuer in Mainzer Hochhaus - Sechs Verletzte, 42 Wohnung zerstört

Feuerwehr-Großeinsatz in Mainz: In einem Hochhaus mit 600 Bewohnern ist in der Nacht zu Mittwoch aus ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Rund 150 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen, sechs Personen wurden verletzt. Insgesamt 42 Wohnungen sind unbewohnbar.

Brand zerstört 42 Wohnungen

Nach Angaben der Berufsfeuerwehr Mainz gingen gegen 1 Uhr mehrere Notrufe wegen eines Brandes in einem 14-stöckigen Hochhaus ein. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen aus einem Apartment im 6. OG,  wie Polizei und Feuerwehr am Mittwochmorgen mitteilten. 

Mehrere Bewohner der in Vollbrand stehenden Wohnung wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Aufgrund der massiven Rauchausbreitung musste das gesamte Hochhaus geräumt werden.

 

150 Menschen in Sicherheit gebracht - Sechs Personen verletzt

Etwa 150 Menschen wurde in einer nahegelegenen Sporthalle untergebracht, sechs Bewohner erlitten eine Rauchgasintoxikation und wurden durch Rettungsdienste versorgt. Nach Polizeiangaben sind rund 600 Menschen in dem Gebäude gemeldet. 

Der Brand konnte laut Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebacht werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind durch das Feuer und die Löscharbeiten 42 Wohnungen im 5., 6. und 7. Obergeschoss nicht bewohnbar. Die betroffene Wohnung ist vollständig ausgebrannt, berichtet die Polizei Mainz. 

Aufgrund der weiterhin austretenden Rauchgase ist es den Brandermittlern der Kriminalpolizei bisher nicht möglich gewesen, den Brandort zu betreten. Zur Ermittlung der Brandursache wird darüber hinaus ein Brandsachverständiger hinzugezogen. Eine Schadenshöhe ist derzeit nicht zu beziffern, dürfte jedoch mindestens im 6-stelligen Bereich liegen, teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen erfolgen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mainz. 

Quelle: Polizeipräsidium Mainz