Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Zwei Männer nach Schüssen in Worms in U-Haft

Bei einem Streit in Worms am Pfingstwochenende wurden acht Menschen verletzt. Zwei Verdächtige sitzen nun in U-Haft.

Mehrere Notrufe in Worms eingegangen

Die Männer im Alter von 34 und 37 Jahren stünden im dringenden Tatverdacht, an den gewalttätigen Auseinandersetzungen am Wochenende in Worms beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei mit. Ihnen werde gemeinschaftlicher versuchter Totschlag und schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Das Amtsgericht Mainz habe - dem Antrag der Staatsanwaltschaft Mainz folgend - Untersuchungshaft für die beiden Männer angeordnet.

Bei der Polizei in Worms sind am Samstagnachmittag mehrere Notrufe eingegangen. Die Ermittler sprachen von mehr als 50 Zeugen oder möglichen Beteiligten. Beim Eintreffen der Beamten waren die Auseinandersetzungen, bei denen Schüsse fielen und mit Messern hantiert wurde, bereits beendet. Verletzte wurden schon vom Rettungsdienst behandelt oder hatten sich selbst in das Wormser Krankenhaus begeben.

 

Mit Schusswunde im Krankenhaus

Ein 54-Jähriger musste wegen einer Schusswunde in der Nacht zum Sonntag operiert werden; sein Zustand sei weiter stabil, teilte die Polizei mit. Ein 38-Jähriger erlitt eine oberflächliche Schussverletzung, ein 51-Jähriger wurde durch ein Messer erheblich am Arm verletzt. Die Hintergründe des Geschehens vor einem Café waren auch am gestrigen Montag unklar. Am Samstagabend hatten sich etwa 70 Menschen „aus Solidarität mit dem schwer verletzten 54-Jährigen“ vor dem Wormser Krankenhaus versammelt, wie die dpa die Polizei zitiert.

 

Quelle: dpa