LIVE
ONLY THING WE KNOW - Alle Farben / Kelvin Jones / Younotus

Keine Spur von Sommer: Erste Mai-Hälfte wird schmuddelig!

Dass das kommende Wochenende temperaturmäßig einen Totalabsturz bringen wird, hat sich schon herum gesprochen. Dass das aber der Auftakt einer wechselhaften Mai-Hälfte werden wird, vielleicht noch nicht…

Ungewöhnlicher Mai

Getreu dem Motto der Bauernregel „Mai kühl und nass, füllt des Bauern Scheun´ und Fass!“ wird die erste Mai-Hälfte nach allen Regeln der Wetterkunst wechselhaft, regenreich und unterm Strich kühl ausfallen, erklärt RPR1.Wetterexperte Kai Zorn.

Für viele wird das ganz schön „ungewohnt“. „In den vergangenen Jahren gab es überdurchschnittlich viel Sonne, überdurchschnittlich viel Wärme und im vergangenen Jahr den wärmsten und längsten Sommer seit knapp 500 Jahren. Das bedeutet, wir haben uns an Sonne und Wärme gewöhnt“, so Zorn. „Der Ruf nach Regen ist abseits der naturaffinen Menschen oft nur ein Lippenbekenntnis, weniger ernst gemeint.“ Schnell werden in den kommenden Wochen die Fragen aufkommen: „Wann wird es denn endlich warm?“, „Wann kommt endlich die Sonne?“, „Es hieß doch, es wird heißer und trockener als 2019?!“

 

Regen, Regen, Regen

Bis zum Sommerdurchbruch müssen wir uns aber noch gedulden. Beim Blick auf die Wettermodelle sieht man nämlich vor allem eines: Regenwolken. „Die letzten Berechnungen der Wettermodelle zeigten von der Südpfalz bis nach Köln in den „trockensten Varianten zwischen 30 und 60 und in den offensiv-nassesten Varianten zwischen 60 und 110 Liter Regen pro Quadratmeter bis zur ‚Kalten Sophie‘, dem 15. Mai. Alles schön gleichmäßig verteilt – mal als Landregen, mal als Schauer oder Gewitter“, so Zorn.

 

Ein Segen für die Natur

Das mag für uns nicht wirklich angenehm klingen, doch eine für die Natur bessere Witterungslage kann es kaum geben, sagt der RPR1.Wetterexperte. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir immer noch schwer mit den Nachwehen der großen Dürre aus 2018 zu kämpfen haben. Der Wasserhaushalt ist noch immer aus dem Gleichgewicht und selbst die kommende Witterungsphase kann das abschwächen, nicht aber in Ordnung bringen. Dazu bräuchte es noch viele solcher Monate…“

 

 

Das RPR1.Kurzwetter:

Donnerstag: Erst recht sonnig, dann Schauer und Gewitter. 14 bis 21 Grad. 

Freitag: Wechselhaft und windig mit Schauern. 9 bis 16 Grad. 

Samstag: Regen-, Schnee- und Graupelschauer. 5 bis 12 Grad. Windig.

Sonntag: Sonne, Wolken, Regen- und Graupelschauer. 8 bis 14 Grad. 

Montag: Sonne und Wolken, kaum noch Schauer. 9 bis 15 Grad.

Dienstag: Sonne, später wieder Wolken, am Abend Regen. 14 bis 20 Grad. 

Mittwoch: Regnerisch, 10 bis 16 Grad.