Entenfamilie in Lebensgefahr: Küken durch Gitter gespült

Eine besorgte Frau aus Bad Hönning meldete am Sonntag, den 12.06.2022, gegen 19:40 Uhr, dass sich eine Entenmama mit ihren vier Küken in einem Bach bei Ariendorf verirrt hätte. Dieser brachte die Entenfamilie in Lebensgefahr.

Tierkinder wurden von Strömung mitgerissen

Der unterirdische Bach ist durch ein Gitter gegen Äste gesichert. Dadurch entstand für die Entenfamilie eine lebensbedrohliche Lage. Aufgrund der Strömung wurden die kleinen Küken durch das Gitter gespült und konnten sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der schwierigen Situation befreien. Auch zur Entenmutter konnten die Tierkinder nicht mehr gelangen.

Polizei trifft auf aufgeregte Entenmama

Jetzt kam die Polizei als Entenfreund und Helfer ins Spiel. Zwei Polizeibeamtinnen der Polizei Linz am Rhein kamen zum Ort des Geschehens. Dort begegneten sie der aufgeregten Entenmutter, die sich über die Gefahrensituation ihrer Kinder wohl bewusst war.

Beherztes Rettungsaktion

Mit vereinten Kräften von Anwohner*innen und dem beherzten Eingreifen der Polizistinnen konnten die sichtlich erschöpften Küken letztlich gerettet werden. Sie wurden kurzzeitig in „Sorgerechtsgewahrsam“ genommen. Nachdem sichergestellt wurde, dass die Küken unverletzt sind, wurde eine „Familienzusammenführung“ herbeigeführt. Alle Beteiligten freuten sich, als die Entenmama mit ihren Küken der Abendsonne entgegenlief.

Quelle: Polizeidirektion Neuwied/Rhein

Radio online hören mit radio.de