Ekel-Masche an Geldautomaten – Polizei warnt

Nach einer Serie von Raubüberfällen an Geldautomaten im Kölner Stadtgebiet warnt die Polizei vor den Tätern – und ihrer ekligen Masche. Die Beamten bitten um Zeugenhinweise.

Frau spuckt Bankkunde an

Zuletzt versuchten die Räuber am 12. März in der Kölner Innenstadt einen Mann zu überfallen. Als ein 47-Jährige gerade Geldabheben wollte, trat unmittelbar nach Eingabe der Geheimzahl ein Paar an ihn heran und die Frau bettelte wild gestikulierend um Geld. Diesen Augenblick nutze ihr männlicher Begleiter, um einen Geldbetrag einzutippen. Als der Bankkunde lautstark um Hilfe schrie, spuckte ihn die Frau an. Nachdem der 47-Jährige geistesgegenwärtig nach seiner Bankkarte und dem Bargeld im Ausgabefach griff, flüchtete das Täterduo.

 

Mehrere Vorfälle seit einem Monat

Seit Mitte Februar kam es laut Polizei am Kölner Neumarkt, Rudolfplatz, Wiener Platz, am Hauptbahnhof und in den Stadtteilen Buchforst und Sülz zu ähnlichen Vorfällen. Demnach bedrängten die Täter ihre potenziellen Opfer ebenfalls an Geldautomaten und bespuckten sie oder fassten sie mit bespuckten Fingern an.

Die Polizei rät, auf verdächtige Personen im Umfeld von Geldautomaten zu achten und im Zweifelsfall sofort die Abbruchtaste zu drücken und die EC-Karte an sich zu nehmen.

Hinweise zu den Tätern oder Beobachtungen zu den Vorfällen nehmen die Ermittler aus Köln unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an [email protected] entgegen.

 

Quelle: Polizei

Radio online hören mit radio.de