Wieder Kerosin-Ablass über Rheinland-Pfalz

Schon wieder hat ein Flugzeug über Rheinland-Pfalz mehrere Tonnen Kerosin abgelassen. Es ist hierzulande schon der dritte Fall im September.

Medizinischer Notfall an Bord

Zum dritten Mal innerhalb eines Monats musste ein Jet über Rheinland-Pfalz und Hessen Treibstoff ablassen, wie die Rheinpfalz unter Berufung auf das Luftfahrtbundesamt berichtet. Am Donnerstagmorgen hatte der Flieger etwa 18 Tonnen freigegeben. Laut Rheinpfalz soll es einen medizinischen Notfall an Bord der Maschine gegeben haben, weshalb das Flugzeug vermutlich umkehren musste. Damit sind allein im September über 105 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz abgelassen worden.

 

 

Warum wird überhaupt Kerosin abgelassen?

Das Ablassen von Treibstoff („Fuel Dumping“) bezeichnen Flugsicherung und Regierung als „ein Notverfahren sowohl für zivile als auch militärische Luftfahrzeuge, um aus Gründen der Flugsicherheit eine sichere Kontrolle und Landung des Flugfahrzeuges zu ermöglichen“. Muss eine Maschine etwa die Route vorzeitig abbrechen und außerplanmäßig umkehren, kommt es in einigen Fällen vor, dass der Tank zu voll ist, um sicher zu landen. Piloten geben dann die überschüssige Menge Kerosin frei.

 

Ist das unbedenklich für Mensch und Natur?

Weil in den vergangenen Jahren hunderte Tonnen Kerosin über Pfalz, Hunsrück und Eifel niedergegangen sind, zeigten sich in der Vergangenheit zahlreiche Bewohner beunruhigt und stellen sich die Frage, ob das Vorgehen unbedenklich für Mensch und Natur ist.

Das ist die Einschätzung des Umweltbundesamtes dazu:

 

Quelle: Rheinpfalz