Die RPR1.Blaulichtmeldungen vom 22.03.2022

Ein fliehender Bulle in Alzey und ein Unfall auf einem Schiff in Mainz, bei dem der Kapitän und ein Matrose schwer verletzt worden sind: Die wichtigsten Blaulichtmeldungen des Tages im Überblick.

Alzey: Bulle flieht von Schlachthof zu Autohaus

Vier Wochen verlängert hat ein Bulle in Alzey sein Leben durch eine gewagte Fluchtaktion. Als das 800 kg schwere Tier am Schlachthof angeliefert wurde, erschrak es sich so sehr, dass er reißaus nahm. Anschließend ging es für den Bullen auf das benachbarte Gelände eines Autohauses. Ein herbeigerufener Tierarzt konnte das flüchtige Tier anschließend betäuben. Durch die Flucht hat der Bulle seine Galgenfrist um vier Wochen verschoben. Erst dann ist das Fleisch nach der Betäubung wieder verwertbar.

 

Mainz: Kapitän und Matrose nach Unfall mit Kran schwer verletzt.

Bei einem Unfall auf zwei Motorschiffen sind der Kapitän und ein Matrose schwer verletzt worden. Bei den Arbeiten kippte ein Kran um und erwischte die beiden Personen. Der Kapitän des Schiffes wurde dabei von einem Kran eingeklemmt und der Matrose stürzte bei dem Unfall in den Laderaum. Der Matrose schaffte es jedoch noch, mit Hilfe eines zweiten Krans und der Bootsbesatzung, den defekten Kran anzuheben und den Kapitän zu befreien.

Rettungskräfte konnten die beiden Verletzten stabilisieren und mit einem Polizeiboot ans Land und schließlich in die umliegenden Krankenhäuser bringen.

 

Quellen: Polizeiinspektion Alzey, dpa,
 

Radio online hören mit radio.de