Notbremsung verhindert Kollision: PKW landet im Gleisbett

Am Bahnübergang Darmstadt Nord fuhr am Dienstag, der 30.11., ein 87-jähriger sein PKW im Gleisbett fest. Der Lokführer konnte die Kollision mit dem Auto glücklicherweise verhindern. Nichtsdestotrotz kam es zu 25 Eingriffen in den Fahrtplan und den Rentner erwartet ein Ermittlungsverfahren.

Zu früh abgebogen

Nach aktuellen Kenntnisstand bog der 87-Jährige am Bahnübergang zu früh ab und steuerte dadurch direkt in den Gleisbereich. Dort verließ der Mann das, mittlerweile feststeckende, Fahrzeug unverletzt. Gegen 18:30 Uhr ging bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt die Meldung über das Auto ein, weswegen die Gleise für den gesamten Zugverkehr gesperrt wurden. Der Lokführer einer Regionalbahn konnte den Zusammenprall mit dem Fahrzeug lediglich mit einer Notbremsung verhindern.

Bis das Fahrzeug um 20 Uhr aus dem Gleisbett gezogen wurde, kam es insgesamt bei 18 Zügen zu Verspätungen und sieben Züge mussten umgeleitet werden. Gegen den 87-Jährigen wird nun wegen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr ermittelt.

 

Quelle: Polizeiinspektion Frankfurt