Blaulicht_HEADER_Pixabay_RayMediaGroup.jpg
Blaulicht_HEADER_Pixabay_RayMediaGroup.jpg
Baden-Württemberg: Mannheim

Corona-Demo mit mehreren verletzten Polizeikräften

Am Montagabend, den 13.12.2021, sind trotz Verbots nach Schätzungen der Polizei bis zu 2.000 Menschen aus Protest gegen die Corona-Politik durch Mannheim gezogen. Mehrere Polizeibeamt*innen wurden dabei verletzt.

Platz von Menschen „geflutet“

Wie Polizeisprecher Patrick Knapp berichtete, hatten sich am Abend zahlreiche Demonstrant*innen am Wasserturm versammelt. Dabei lag keine Anmeldung für ein solche Kundgebung vor. Als die Stadt die Veranstaltung kurzfristig verboten habe und die Polizei Platzverweise erteilte, sei der Platz auf einen Schlag von Menschen „geflutet“ worden.

Gruppe versucht Polizeiabsperrung zu durchbrechen

Laut Knapp, sei davon auszugehen, dass bis zu 2.000 aus dem Querdenker-Lager in mehreren Gruppen ohne Masken und ohne Abstand unterwegs waren. Ungefähr 800 hätten es geschafft ins Zentrum zu gelangen. Als eine Gruppe versucht habe die Polizeiabsperrung zu durchzubrechen, seien dabei drei Polizist*innen leicht verletzt worden. Die Lage habe es erst allmählich beruhigt, als die Polizei sehr starke Kräfte zusammengezogen habe. Insgesamt wurden an dem Abend sechs Polizeibeamt*innen verletzt.

Demonstration als konzentrierte Aktion

Die Polizei war den Angaben zufolge noch am späten Abend damit beschäftigt, die Personalien von 100 bis 200 Menschen in Mannheim aufzunehmen. Man gehe davon aus, dass es sich bei dem Protest um eine Art konzentrierte Aktion gehandelt habe, sagte der Sprecher. Die Teilnehmer hätten sich wohl über Social Media vernetzt.

Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Es gab für 121 Personen Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und weitere drei Personen müssen aufgrund verschiedener Straftaten wie Widerstand oder Beleidigung mit Strafverfahren rechnen. Die letzten Verkehrssperrungen im Innenstadtbereich konnten um 22:15 Uhr aufgehoben werden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim