Bei Sprung am Kopf getroffen: Vierjähriger muss reanimiert werden

Beherztes Eingreifen verhindert Schlimmeres: Nach einem Badeunfall am Mittwoch (15.06.) musste ein Vierjähriger nach einer Ohnmacht im Becken reanimiert werden.

Zeugin und Badeaufsicht retten Jungen das Leben

Der vierjährige Junge schwamm am Rand des Schwimmerbeckens, als zwei Jugendliche ins Wasser sprangen. Dabei muss das Kind offenbar von einem der Springer am Kopf getroffen worden sein und wurde ohnmächtig. Eine aufmerksame Zeugin und die Badeaufsicht bemerkten den Vorfall und das Kind wurde aus dem Wasser gezogen und am Beckenrand reanimiert. Beim Eintreffen des Notarztes war der Junge wieder bei Bewusstsein und wurde in eine Klinik gebracht. Der schnellen Reaktion ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Die Identität der beiden Jugendlichen, die ins Wasser sprangen, steht bislang noch nicht fest.

 

Quelle: Polizeiinspektion Landstuhl

Radio online hören mit radio.de