Polizei erschießt Mann mit Axt in RLP

Aufruhr am Wochenende im Nahetal: Ein bisher Unbekannter lief mit einer Axt in der Hand durch Hoppstädten-Weiersbach und bedrohte Menschen. Die Polizei erschoss den Mann kurze Zeit später.

++UPDATE, 04.11.2019, 11:00 Uhr:

Laut einer Mitteilung der Polizei handelt es sich bei dem Täter um einen 26 Jahre alten Eritreer. Er soll anerkannter Flüchtling sein. Aktuell wird geprüft, ob Drogen im Spiel waren.

 


Stundenlange Suche in Hoppstädten-Weiersbach

Die Szenen ereigneten sich am Samstag in dem Örtchen Hoppstädten-Weiersbach (Landkreis Birkenfeld) nahe der saarländischen Grenze. Der Mann war nach Angaben der Polizei stundenlang in der Gemeinde unterwegs, mehrere Zeugen hatten sich gemeldet. Am Abend entdeckten Beamte den Unbekannten, ein Schuss traf ihn tödlich. Seine Identität und Beweggründe sind derzeit immer noch unklar, wie die Polizei mitteilte.

 

Apathisch wirkender Mann bedrohte Menschen

Bereits am Samstagmorgen hatte ein Zeuge nahe eines Sportlerheims einen Mann mit einer Axt gemeldet, der daraufhin in den angrenzenden Wald gegangen sein soll. Die Fahndung verlief laut Polizei zunächst ohne Ergebnis. Doch schon am Nachmittag der nächste Zeugenbericht: Ein apathisch wirkender Mann habe an dem Sportlerheim eine Person bedroht, auf deren Auto eingeschlagen und sei in den Wald geflohen.

 

Polizei erschießt den Unbekannten

Die Polizei suchte daraufhin mit zahlreichen Beamten, Spezialeinsatzkräften und einem Hubschrauber nach dem Täter, auch die Bundespolizei war im Einsatz - erst einmal ohne Erfolg. Erst rund dreieinhalb Stunden später entdeckte eine weitere Zeugin einen Mann auf einem Feld, auf den die Beschreibung passte. Er laufe in Richtung von Tennisplätzen, meldete sie.

Die Polizisten schalteten sich ein und erschossen den Mann, wie es in der Meldung der Deutschen Presse-Meldung heißt. Zu den Hintergründen des tödlichen Schusses wollte sich die Polizei nicht äußern. Die Kriminalpolizei eines anderen Polizeipräsidiums habe die Ermittlungen dazu aufgenommen, hieß es. Geklärt werden müsse auch noch, ob es sich immer um denselben mit einer Axt bewaffneten Mann handelte, den die Zeugen gesichtet hatten.

Im vergangenen Jahr haben Polizisten in Deutschland elf Menschen erschossen, wie aus Zahlen der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster hervorgeht. Für 2017 hatte die Hochschule noch 14 Fälle von tödlichem Schusswaffengebrauch gezählt.

 

Quelle: dpa

Radio online hören mit radio.de