Unfall bei Ransbach-Baumbach: Schutzengel verhindern Schlimmeres

Hinter der Anschlussstelle Ransbach-Baumbach hat sich am Mittwochabend ein schwerer Auffahrunfall ereignet. Mehrere Autos wurden teilweise komplett zerstört, die Insassen hatten wohl mehrere Schutzengel.

Beteiligte hatten offenbar mehrere Schutzengel

In Richtung Köln war eine Nachtbaustelle eingerichtet worden, sodass der linke Fahrstreifen gesperrt werden musste. Hier kam es am Mittwoch, gegen 21:12 Uhr zu einem Rückstau bis in Höhe der Anschlussstelle Mogendorf.

Ein aus Richtung Frankfurt herannahender Audi erkannte das Stauende zu spät und fuhr unter einem Ausweichversuch nach rechts mit voller Geschwindigkeit gegen den Anhänger eines Gespannes, welches sich auf dem mittleren Fahrstreifen befand. Der Anhänger, auf dem ein  älterer Oldtimer (BMW Isetta) geladen war, wurde nach rechts gegen einen Sattelzug geschleudert. Die Beifahrerin des Gespanns wurde leicht verletzt und musste von Einsatzkräften versorgt werden.

Durch den seitlichen Aufprall riss das rechte Vorderrad des Audis ab und kollidierte mit einem links stehenden PKW.

 

Autobahn war mit Trümmerteilen übersät

Die BAB 3 musste im Zuge der Unfallaufnahme für über eine Stunde voll gesperrt werden, bis die Fahrzeuge durch Abschleppdienste aufgeladen waren und die Unfallstelle, die mit Trümmerteilen übersät war, durch die Autobahnmeisterei gereinigt war. Für diese Zeit wurde der Verkehr am Dreieck in Richtung BAB 48 abgeleitet. Der Verkehr lief gegen 23:00 Uhr wieder störungsfrei. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 100000.- Euro

 

Quelle: Polizeiautobahnstation Montabaur