Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis warnt vor Ambrosia-Pflanzen

Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis warnt derzeit vor der Verbreitung der Ambroisa-Pflanze. Diese kann Allergien auslösen. Es wird an die Bevölkerung appelliert, dabei mitzuhelfen, die Ansiedlung des Gewächses einzudämmen.

Verursacht Allergien bei Menschen

„Wir warnen vor einer Ansiedlung und weiteren Verbreitung der ursprünglich aus Nordamerika eingeschleppten Ambrosia-Pflanze“, so Gerd Münkel, Amt für Landwirtschaft und Naturschutz im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis.  Als Folge des Klimawandels und der damit verbundenen wärmeren Witterung steige die Gefahr, dass die Pflanze, die sich in südlichen Ländern Europas vermehrt ausbreitet, auch hierzulande heimisch werden könne. Die Pollen der Pflanze wie auch einzelne Pflanzenbestandteile gelten als hoch allergen. Mit einer weiteren Verbreitung des Gewächses sei zu befürchten, dass die Zahl der von einer Allergie betroffenen Menschen im Land weiter ansteige. „Durch den Klimawandel findet die Pflanze günstigere Bedingungen vor und kann sich weiter ausbreiten. Deshalb sind wirksame Abwehrmaßnahmen erforderlich“, so Münkel.

 

So entsorgst du die Pflanzen korrekt

An die Bevölkerung appelliert er, dabei mitzuhelfen, die Ansiedlung des Gewächses einzudämmen. Aufgefundene Pflanzen sollten mit der Wurzel ausgerissen und über die Restmülltonne und nicht über den Kompost oder Biomüll entsorgt werden. Größere Vorkommen der Ambrosia sollten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) gemeldet werden. Denn eine Dokumentation und Kartierung von Beständen ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Eindämmung dieser Pflanzenart in Deutschland.

Wer mithelfen möchte, die Bestände einzudämmen, kann sich mit Hansi Rau unter E-Mail hr@altwieslocher-liste.de in Verbindung setzen. Weitere Infos gibt es auch unter www.ambrosia-rnk.de und www.lubw.baden-wuerttemberg.de.

 

Quelle: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

 


Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mehr zur Kategorie: