LIVE
GIRLS JUST WANT TO HAVE FUN - Cyndi Lauper

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Achterbahnsommer in der Endlosschleife?

Wir befinden uns aktuell in einer sehr wichtigen Wetterwoche: Die letzten Juni- und die ersten Julitage (Siebenschläferzeitraum) entscheiden oft darüber, wie das Wetter im gesamten Sommer weitergehen könnte. Und das sieht, zumindest aktuell, nach einem Achterbahnsommer aus!

Keine "ausgeprägte Hitze" in Sicht

Die Temperaturen gehen auch in dieser Woche rauf und runter. Es wird zum Mittwoch wärmer, im Süden und Osten sind bis zu 30 Grad drin. Dann wird es wieder kühler, nur um zum Wochenende wieder Richtung 30-Grad-Marke anzuziehen. Das ist ein typischer Sommerablauf, wie er für unsere Breiten normal ist.

„Ausgeprägte Hitze ist derzeit nicht in Sicht, aber auch kein Fröstelwetter. Es geht munter rauf und runter mit den Temperaturen. Im vergangenen Jahr gab es Ende Juni Topwerte bis knapp 40 Grad. Da sind wir in diesem Jahr doch deutlich weg. Derzeit ist von dem extremen WMO-Hitzesommer nichts nicht Sicht. Das kann vielleicht ja noch werden, aber die kommenden 10 bis 14 Tage setzen eher auf wechselhaftes Wetter. Dabei soll es besonders im Südosten, Richtung Alpenrand, ganz schön nass werden. Im Rest des Landes bleibt es wohl bei einzelnen Schauern und Gewitter. Nach den sehr schwülen Tagen kommen ein paar kühlere Tage aber auch gerade richtig“, erklärt der RPR1.Wetterexperte, Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal www.wetter.net.

1.jpg

​Am Mittwoch grüßt im Süden und Osten wieder der Sommer. Quelle: www.wetterdata.de

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Dienstag: 17 bis 26 Grad, mal Sonne, mal Wolken und einzelne Schauer und Gewitter

Mittwoch: 19 bis 31 Grad, erst sommerlich warm bis heiß, später aus Südwesten Gewitter

Donnerstag: 18 bis 26 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, teils Gewitter und Schauer, im Südosten und an den Alpen längere Zeit Regen

Freitag: 21 bis 28 Grad, leicht wechselhaft, zwischendrin immer wieder mal Sonnenschein

Samstag: 22 bis 30 Grad, Grill- und Badewetter in vielen Landesteilen, zum Abend aber Schauer und Gewitter

Sonntag: 22 bis 28 Grad, freundlich, ab und zu Schauer und Gewitter

2.jpg

Auch der Samstag wird stellenweise sommerlich warm werden. Quelle: www.wetterdata.de

 

Trockenheit noch stark ausgeprägt

Derzeit sieht alles nach einem typisch mitteleuropäischen Sommer aus. Der Juni 2020 ist übrigens deutschlandweit 1,5 Grad wärmer als das Klimamittel der Jahr 1961 bis 1990. Zudem hat der Monat sein Regensoll zu 100 Prozent erfüllt und auch das Sonnensoll ist zu 100 Prozent erfüllt worden. Trotzdem ist gerade in den tiefen Bodenschichten die Trockenheit noch stark ausgeprägt. Das liegt an dem sehr trockenen Frühling. Der brachte über 40 Prozent zu wenig Niederschlag und die Monate und beiden Jahre zuvor waren auch zu trocken.

„Für den Juli gibt es noch keine eindeutige Entwicklung. Einige Wettermodelle sagen eine Dürre vorher, andere dagegen viel Regen. Auf dieser Datengrundlage kann man keine sichere Prognose treffen“, erklärt Wetterexperte Jung.

 

Quelle: www.wetter.net