Hitze und Unwetter: Deutliche Abkühlung noch immer nicht in Sicht!

Wann kühlt es wieder etwas ab? Wie RPR1.Wetterexperte Dominik Jung erklärt, bleibt es auch über das Wochenende hinaus weiter heiß.

Hitze und Schwüle weichen erstmal nicht

Schlechte Nachrichten für alle Dachgeschossbewohner: Eine echte Abkühlung ist für ganz Deutschland noch immer nicht in Sicht, sagt RPR1.Wetterexperte Dominik Jung. Zwar wird es ab Freitag insgesamt etwas wechselhafter, es geht aber oft sehr warm bis heiß und auch drückend schwül weiter. „Gestern gab es in Saarbrücken und Waghäusel wieder Höchstwerte über 37 Grad. Auch heute gibt es oft wieder 35 Grad und noch mehr“, so der Meteorologe.

 

Landregen bleibt aus

„Der August 2020 mausert sich zum wärmsten aller drei Sommermonate in diesem Jahr. Mittlerweile ist der Monat fast 5 Grad wärmer im Vergleich zum Klimamittel. Das ist schon eine sehr starke Abweichung nach oben. Vielerorts herrscht eine große Trockenheit und Dürre mit einer hohen Waldbrandgefahr. Der Landregen bleibt weiter aus. Auch am Wochenende sind lokal weiterhin Werte bis 35 Grad möglich. Erst im Verlauf der kommenden Woche könnte es kühler werden, aber nur ganz langsam. Hoch Emil sorgt heute für die Sonne, Tief Heike schaufelt die Hitze und Feuchtigkeit für die Gewitter ins Land“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

großwetterlage.jpg

Großwetterlage am heutigen Mittwoch. Quelle: www.wetter.net

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Mittwoch: 26 bis 37 Grad, viel Sonnenschein und sehr heiß, später besonders im Südwesten Hitzegewitter

Donnerstag: 24 bis 36 Grad, sonnig, heiß und Hitzegewitter

Freitag: 24 bis 35 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, nachmittags lokal Unwetter möglich

Samstag: 24 bis 33 Grad, mal Sonne, mal Wolken, sehr warm bis heiß

Sonntag: 26 bis 35 Grad, schwül-warm, immer wieder Sonne, aber auch Wolken und Gewitter

Montag: 24 bis 36 Grad, weiter recht warm, teils schwül und Gewitter

Dienstag:  24 bis 33 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Gewitter

 

Temperaturen schleichen nur abwärts…

„Die richtige Abkühlung stellt sich nicht ein, da die Temperaturen in rund 1500 m nur sehr langsam sinken. Es gibt keinen heftigen Temperatursturz der die aktuelle Hitzewelle beenden könnte. Die Temperaturen schleichen maximal abwärts. Daher wird es auch noch bis Montag oder Dienstag oft schwül und sehr warm weitergehen“, so Jung.

Aber aufgepasst: Es drohen lokal immer wieder heftige Gewitter. In der schwülen Luft kann es stark knallen – mit Hagel, Sturmböen und Starkregen!

wald.png

Dürrekarte für den Oberboden bis in 25 cm Tiefe: vielfach bereits wieder Warnstufe rot auf der Karte, d.h. eine extreme Dürre liegt vor! Quelle: ufz.de

 

 

Quelle: wetter.net