Im Glan ertrunken? Suche nach vermisstem Jungen zurückgefahren

Seit Sonntag ist ein 13 Jahre alter Autist aus Meisenheim am Glan spurlos verschwunden. War er im Glan ertrunken? Die letzten Tage suchten die Einsatzkräfte fieberhaft nach dem Jungen, nun schwindet die Hoffnung.

UPDATE, 23.02.: Wasserleiche am Glanufer gefunden

In Odernheim im Kreis Bad Kreuznach ist eine Wasserleiche am Glanufer entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei gibt es die starke Vermutung, dass es sich um einen gesuchten autistischen Jungen aus Meisenheim handelt. Das Bodelschwingh-Zentrum hatte den 13-jährige Ende Januar als vermisst gemeldet. Es wurde eine Obduktion beantragt, um Klarheit zu schaffen.

 


 

Vermisster Junge kann nicht schwimmen

Die Polizei hat ihre intensive Suche nach dem 13-Jährigen inzwischen zurückgefahren. Es wird befürchtet, dass Jonathan im Glan ertrunken ist. Der 13-Jährige ist Autist und Bewohner des Bodelschwingh Zentrums. Das hat ihn am Sonntag als vermisst gemeldet und gewarnt: Der Junge liebe Wasser, könne aber nicht schwimmen. Der Vermisste sei auf dem Entwicklungsstand eines zweijährigen Kindes. Zudem könne er sich nicht artikulieren.

Einsatzkräfte hatten in den vergangenen Tagen alles nach ihm abgesucht, mit Tauchern, Drohnen und Spürhunden – ohne Erfolg. Eine Polizeisprecherin sagte gegenüber RPR1. heute: Ohne neue Hinweise werde man jetzt warten, bis das Hochwasser im Glan zurückgeht.

Zur Öffentlichkeitsfahndung des Jungen

 

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz