LIVE
GIVES YOU HELL - All American Rejects

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Panische Schreie: Teenager müssen vermutlich Polizeieinsatz zahlen!

Ein Zeuge hat am Sonntag in Sankt Augustin panische Schreie zweier Mädchen gehört und die Polizei alarmiert. Die Einsatzkräfte suchten daraufhin mit einem Hubschrauber nach möglichen Opfern. Wie sich nun herausgestellt hat, befand sich niemand in einer Notlage. Jetzt muss geprüft werden, ob die zwei Jugendlichen den Einsatz selbst bezahlen müssen.

Zeuge hört panische Schreie und alarmiert die Polizei

Ein Anrufer alarmierte am Sonntagabend, gegen 21.45 Uhr die Polizei in Sankt Augustin, da er Hilferufe aus dem Bereich eines Feldweges gehört hatte. Laut dem Zeugen hätte eine weibliche Person mehrfach „Hilfe“ gerufen. Mehrere Streifenwagen rückten laut den Beamten aus und suchten den Bereich ab – jedoch ohne Erfolg.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass wirklich etwas passiert war, kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Auch dieser konnte allerdings nichts Verdächtiges finden.

 

16-Jährige müssen möglicherweise Polizeieinsatz bezahlen

Bei der Befragung weiterer Zeugen, stellte sich schließlich heraus, dass wahrscheinlich zwei 16 Jahre alte Mädchen aus Troisdorf und Sankt Augustin für die Schreie verantwortlich waren. Offenbar schrien sie ohne Grund um Hilfe. Gegen 22 Uhr trafen Beamte die Jugendlichen an und befragten sie. Sie sagten allerdings, dass sie nichts bemerkt hätten.

Die Ermittler prüfen nun, ob den Teenagern der Einsatz des Polizeihubschraubers in Rechnung gestellt werden kann. Möglicherweise müssen sie mit einer Rechnung von mehreren Tausend Euro rechnen.

 

Quelle: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis