"Cowboy" löst Polizeieinsatz in Stuttgart aus

Ein Mann alarmierte an Faschingsdienstag die Polizei Stuttgart, weil er eine verdächtige Person mit einer scheinbar echten Waffe beobachtete. Die Beamten rückten aus und fanden schnell eine harmlose Erklärung für die Aufregung.

Zeuge hält Faschings-Cowboy für bewaffnete Person

Ein offenbar bewaffneter Mann sorgte an Faschingsdienstag für einen Polizeieinsatz in Stuttgart. Zuvor hatte ein Zeuge die Polizei alarmiert, weil er im Stadtzentrum eine “verdächtige Wahrnehmung“ gemacht habe. Gemeldet wurde den Beamten eine mit einer Pistole bewaffnete Person, berichtete ein Sprecher der Polizei auf Anfrage der Stuttgarter Zeitung.

 

Harmlose Verwechslung

Gegen 20 Uhr rückte die Polizei mit zwei Einsatzfahrzeugen aus. Die Beamten konnten einen 51-jährigen betrunkenen Mann kurz darauf in einer Gaststätte festnehmen. Der Einsatz stellte sich jedoch als harmlose Irritation heraus, denn bei dem offenbar bewaffneten Mann handelte es sich um einen verkleideten Cowboy. Der 51-Jährige trug eine Spielzeugwaffe bei sich.

Wie Focus Online berichtet, wird gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.