Kopf-an-Kopf-Rennen bei Parlamentswahl in Israel

Bei der Parlamentswahl in Israel deutet sich ein knapper Ausgang an.

Ersten Nachwahl-Prognosen zufolge kommt die nationalkonservative Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu auf bis zu 33 Sitze in der Knesset. Dem Mitte-Bündnis „Blau Weiß“ des früheren Generalstabschefs Gantz werden bis zu 34 Sitze zugeschrieben. Für die Bildung einer neuen Mehrheit dürfte es auf das Abschneiden kleinerer Parteien im linken und rechten Spektrum ankommen. Die Stimmlokale hatten um 21 Uhr unserer Zeit geschlossen. Rund 6,4 Millionen Israelis waren wahlberechtigt.

Der Vorsitzende des oppositionellen Mitte-Bündnisses "Blau-Weiß" hat sich noch am Abend für die Bildung einer großen Koalition ausgesprochen. Man müsse geduldig auf die endgültigen Ergebnisse der Wahl warten, sagte Gantz vor jubelnden Anhängern. Dennoch werde man umgehend Kontakte zur Bildung einer «breiten Einheitsregierung» aufnehmen. Er wolle in den kommenden Tagen mit Ex-Verteidigungsminister Lieberman und weiteren möglichen Partnern sprechen, sagte Gantz. Sein Ziel sei es, die israelische Gesellschaft wieder zu einen.

(Quelle: dpa)

Radio online hören mit radio.de