Kampf ums Weiße Haus

Nach einem beispiellosen Wahlkampf wird in den USA heute der Präsident gewählt.

Der Republikaner Donald Trump (74) bewirbt sich um eine zweite und letzte Amtszeit. Der Demokrat Joe Biden (77) will ihn im Weißen Haus ablösen.

In dem von der Pandemie dominierten Wahlkampf warnten Trump und Biden vor verheerenden Folgen, sollte der jeweilige Gegenkandidat gewinnen. Beide Seiten erklärten die Abstimmung zu einer Schicksalswahl. Schon vor dem Wahltag hatten mehr als 95 Millionen US-Bürger per Brief oder in vorab geöffneten Wahllokalen frühzeitig abgestimmt. Das entsprach nach Angaben des «U.S. Elections Project» rund 70 Prozent aller Wähler im Jahr 2016.

Trump liegt in Umfragen sowohl landesweit als auch in mehreren «Swing States» hinter Biden. Seine Wiederwahl ist dennoch nicht ausgeschlossen, zumal aufgrund des Wahlsystems auch der Kandidat mit den meisten Stimmen unterliegen kann. Trump hat vor der Wahl nicht zugesagt, ob er das Resultat akzeptieren wird. Wegen der vielen erwarteten Briefwahlstimmen ist unklar, ob es noch in der Wahlnacht ein Ergebnis geben wird.

Quelle: dpa