Nicolas de Moreno Alboran_picture alliance_Photoshot_-_293585423.jpg
Nicolas de Moreno Alboran_picture alliance_Photoshot_-_293585423.jpg
Verrückte Disqualifikation

Zu lange auf der Toilette – Tennisprofi von Turnier ausgeschlossen

Tennisprofi Nicolas de Moreno Alboran wird bei einem Turnier in Spanien nach einem Toilettengang disqualifiziert. Die Disqualifikation schmerzt den US-Amerikaner gleich in doppelter Hinsicht.

Beim „ATP Challenger Sevilla“, einem Sandplatzturnier in Andalusien, traf Nicolas de Moreno Alboran im Sechzehntelfinale auf Federico Delbonis aus Argentinien. Der 25-jährige Alboran verließ allerdings beim Stand von 5:7, 7:6 den Sandplatz und war für fast zehn Minuten auf der Toilette.

Sein Gegner, der ebenfalls das stille Örtchen aufsuchte, machte den Schiedsrichter anschließend darauf aufmerksam, dass Alboran sich dort auch mit einer Dusche gereinigt hatte. Der Unparteiische hatte den Amerikaner ohnehin wegen seiner überlangen Toilettenpause im Visier und disqualifizierte Alboran daraufhin.

Die Toilettenpause darf eigentlich nicht länger als fünf Minuten dauern und auch nicht zum Duschen zweckentfremdet werden.

Blutende Wunde durch Sand

Für seine lange Spielunterbrechung mit illegalem Abduschen hatte der New Yorker allerdings gute Gründe.  Denn der Sand bereitete ihm offenbar große Schmerzen beim Spielen.

Alboran erklärte später: „Ich bin im zweiten Satz drei oder vier Mal hingefallen und bei einem dieser Stürze ist Sand in meine Unterwäsche geraten. Ich musste 30 Minuten damit spielen und das rieb so sehr, dass ich nach einer Weile eine blutende Wunde hatte. Nach dem Satzgewinn ging ich zur Toilette. Als ich merkte, dass ich den Sand nicht mit dem Handtuch entfernen konnte, weil ich zu stark schwitzte, nahm ich die Handdusche, um ihn abzuspülen.“

Die kuriose Disqualifikation schmerzt ihn zudem aus finanzieller Sicht: „Ich bekomme weder Preisgeld noch Punkte für das Turnier und werde auch mein Hotel für die Tage hier selbst zahlen müssen.“