Gespräche zur Lösung der «Shutdown»-Krise zunächst erfolglos

Zwei Wochen nach dem Beginn eines teilweisen Regierungsstillstandes in den USA sind die Bemühungen um eine Lösung der Krise weiter festgefahren.

Gespräche unter der Leitung von Vizepräsident Pence brachten am Abend keine erkennbaren Fortschritte. Präsident Trump, der fünf Milliarden Dollar für den Bau einer Grenzmauer nach Mexiko fordert, hatte zuvor auf Twitter die Demokraten aufgefordert, auf seine Linie einzuschwenken: «Die Demokraten könnten das Shutdown-Problem in sehr kurzer Zeit lösen», schrieb Trump. Die Mauer werde dringend gebraucht. Im vergangenen Jahr seien Tonnen von Drogen beschlagnahmt und 17 000 Kriminelle festgenommen worden.

Der Haushaltsstreit legt bereits seit zwei Wochen Teile der US-Regierung lahm. Hunderttausende Regierungsbedienstete sind im Zwangsurlaub oder müssen vorerst ohne Gehalt arbeiten.

(Quelle: dpa)