Gedenken an Opfer des Weihnachtsmarkt-Anschlags

Berlin gedenkt der Opfer des Terroranschlags auf einen Weihnachtsmarkt vor einem Jahr.

Angehörige der zwölf Todesopfer sowie Verletzte werden am Dienstag an der Gedächtniskirche ein Mahnmal

enthüllen.

Ein knapp 17 Meter langer, goldener Riss im Boden soll die tiefe Wunde symbolisieren, die das Attentat im Lebender Betroffenen hinterließ. In den Treppenstufen vor der Kirche sollen zudem die Namen der Toten die Erinnerung wachhalten.

Bei dem schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland war der Attentäter Anis Amri am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Laster in den Weihnachtsmarkt gerast. Elf Menschen starben, den polnischen Lastwagenfahrer hatte der Terrorist zuvor erschossen. Annähernd 100 Menschen wurden verletzt.

Amri wurde wenige Tage später auf der Flucht in Mailand von italienischen Polizisten erschossen.

Zu dem nicht öffentlichen Gedenken auf dem abgesperrten Breitscheidplatz werden auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Steinmeier wird zu den Opfern bei einer Andacht in der Kirche sprechen. Am Nachmittag ist eine Gedenkstunde im Abgeordnetenhaus geplant. Berlins

Quelle:dpa

Radio online hören mit radio.de