AhrtalFunk_HEADER_Thomas Frey picture alliance.png
AhrtalFunk_HEADER_Thomas Frey picture alliance.png
Bad Neuenahr-Ahrweiler

Jahrestag der Flutkatastrophe; Zentrales Gedenken in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Zum ersten Jahrestag der tödlichen Ahr-Flutkatastrophe besuchen heute die Spitzen des Staates den Norden von Rheinland-Pfalz.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will ab dem Vormittag mit Betroffenen, Helfern und Kommunalpolitikern in den teilzerstörten Winzerdörfern Altenahr und Dernau sprechen.

Bei der zentralen Gedenkveranstaltung des Ahrtals in Bad Neuenahr-Ahrweiler am Abend wird Bundeskanzler Olaf Scholz als Gast erwartet.

Im Kurpark der stark flutgeschädigten Kreisstadt können sich bei dem öffentlichen Gedenken bis zu 2000 Menschen versammeln. Die Erinnerung an die Opfer soll laut der Landesregierung verbunden werden mit einem «sichtbaren Signal für den Zusammenhalt und den gemeinsamen Aufbruch».

Geplant sind Ansprachen von Ministerpräsidentin Dreyer, der parteilosen Ahrweiler-Landrätin Cornelia Weigand und dem Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen (CDU).  Auch Worte von vier Flutopfern stehen auf dem Programm.

Bei dem Hochwasser nach extremem Starkregen am 14. und 15. Juli 2021 waren mindestens 135 Menschen im nördlichen Rheinland-Pfalz getötet worden - 134 im Ahrtal und ein Mann in der Eifel. Zwei Menschen werden noch vermisst. Mehr als 750 wurden verletzt.

Auf rund 40 Kilometern an der Ahr wurden rund 9000 Gebäude sowie Straßen, Brücken, Schienen, Gas-, Strom- und Wasserleitungen zerstört oder schwer beschädigt.

Im benachbarten Nordrhein-Westfalen starben bei der Flutkatastrophe 49 Menschen.

Quelle: dpa