Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Finanzielle Föderung: Söder will Bonus für "Urlaub daheim"

Ob und wie Urlaubsreisen im Sommer möglich sind, ist derzeit noch unklar. Viele hoffen dabei wenigstens auf Ferien in den europäischen Nachbarländern. Bayerns Ministerpräsident Söder hingegen plädiert für „Urlaub daheim“ und fordert einen Bonus für Bürger, die die Sommerferien in Deutschland verbringen.

Söders Forderung: Finanzieller Bonus für "Urlaub daheim"

Das Coronavirus macht vielen Urlaubern diesen Sommer einen Strich durch die Ferienplanung. Es bleibt weiterhin abzuwarten, inwiefern Reisen ins Ausland möglich sein werden. Bayerns Ministerpräsident Söder spricht sich dabei für Urlaub in Deutschland aus und will diesen finanziell fördern. Gerade in den Sommermonaten lasse sich mit einem finanziellen Anreiz „ein Stück Entlastung für die Branche, aber auch Freude für die Menschen bringen“, sagte CSU-Chef Markus Söder laut der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor einer Videoschalte des CSU-Vorstands in München.

Denkbar seien laut Söder entweder Urlaubsgutscheine oder eine steuerliche Absetzbarkeit, wenn Familien ihren Urlaub in Deutschland verbringen - er sei da relativ offen. Er plädierte aber für eine Förderung "vor allem für diejenigen, die nicht so viel Geld haben und sich so etwas nicht so leisten können". Und viele Menschen könnten sich nur wenig leisten. Für diese Idee will sich der CSU-Chef in der Großen Koalition stark machen.

 

Urlaub im europäischen Ausland dennoch fraglich

Bei einem Termin am Montag verkündete Söder laut Bild-Zeitung an der deutsch-österreichischen Grenze in Freilassing nahe Salzburg mit Innenminister Horst Seehofer (70, CSU) das Ziel, ab dem 15. Juni die Grenzkontrollen wieder aufzuheben. Dennoch zeigte er sich skeptisch, was Urlaubsmöglichkeiten in europäischen Nachbarländern angeht, und grenzte sich dabei von Außenminister Heiko Maas (SPD) ab. Er sei da sehr zurückhaltend. "Ich glaube nicht wie Heiko Maas, dass es so leicht ist, dass wir heute schon Pläne vorgeben können, dass wir in einem Monat schon wieder in Italien oder in Spanien sind oder in Frankreich", sagte Söder laut dpa. "Keines dieser Länder hat im Moment das entsprechend angekündigt. Insofern sollten wir nicht vorpreschen." Man bewege sich weiter auf sehr dünnem Eis.

 

 

Maas macht Hoffnungen auf Sommerurlaub im Ausland

Nach einer Videokonferenz hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag zusammen mit seinen europäischen Außenministerkollegen angekündigt, die weltweite Reisewarnung zum 15. Juni in Reisehinweise zu ersetzen und auf eine Öffnung der Grenzen für Urlauber noch vor Sommerbeginn hinzuarbeiten. Eine weltweite Reisewarnung könnte Deutschland angesichts des Infektionsgeschehens nicht weiter aufrecht erhalten. Das Auswärtige Amt will nun laut Bild-Zeitung detailliert über Risiken in Auslands-Regionen informieren, damit Reisende dieses als Grundlage für ihre Urlaubsplanung hinzuziehen können.