LIVE
ANOTHER PLACE - Bastille / Alessia Cara

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Verkehrsschilder mit Schwangeren, Senioren und Paaren

Die Stadt Genf in der Schweiz will mit neuen Verkehrsschildern jetzt ein deutliches Zeichen in Sachen Gleichberechtigung setzen.

Besondere Schilder für Gleichberechtigung

Am Donnerstag stellte die Stadt sechs Variationen für die Verkehrsschilder an einem Zebrastreifen vor. Darauf sind unter anderem Paare, Senioren und (schwangere) Frauen zu sehen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur sda handelt es sich um eine Premiere in der Schweiz.

FB.jpg

Bild: picture alliance/KEYSTONE

 

Entwicklung der Gesellschaft aufzeigen

"Die Idee der Feminisierung bestimmter Verkehrszeichen mag anekdotisch erscheinen", sagte die Genfer Stadtpräsidentin Sandrine Salerno laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Es sei jedoch keine Spielerei. Es gehe vielmehr darum, die Entwicklung der Gesellschaft zu zeigen.

Historisch betrachtet sei der öffentliche Raum von Männern für Männer gedacht worden. Unter dem Vorwand der Neutralität sei die Beschilderung überwältigend männlich, kritisierte Salerno. "Diese Omnipräsenz verstärkt die Vorstellung, dass einige Menschen, vor allem Frauen, aber auch Minderheiten, dort weniger zu Hause sind als andere."

picture alliance oköf KEYSTONE.jpg

Genfs Stadtpräsidentin, Sandrine Salerno Bild: picture alliance/KEYSTONE

 

250 neue Schilder

Der Austausch von Verkehrsschildern solle das Gefühl der Legitimität für alle im öffentlichen Raum fördern. Insgesamt sollen 250 Schilder mit den sechs neuen Variationen aufgehangen werden.

In Genf läuft derzeit zudem ein Projekt zur Feminisierung von Straßennamen.

 

Quelle: dpa


Weitere Nachrichten