4,2 Promille: Schwangere sturzbetrunken von Polizei aufgegriffen

Innerhalb von nur wenigen Tagen haben Bundespolizisten im Hauptbahnhof Hannover eine schwangere Frau sturzbetrunken aufgegriffen –mit 4,24 (!) und 3,91 (!) Promille im Blut. Sie lehnte jegliche Hilfe ab.

Gleich zweimal sturzbetrunken aufgegriffen

Die schwangere 24-Jährige, die sich im Hauptbahnhof Hannover aufhielt, wurde das erste Mal am Sonntagabend, nachdem Zeugen die Bundespolizei informierten, von den Beamten aufgegriffen. Die Frau war stark betrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 4,23 Promille. Die Frau sollte aufgrund dessen medizinisch untersucht werden, was sie jedoch rigoros abgelehnt habe, berichtet der „Stern“ unter Berufung auf die Bundespolizei. Daraufhin wurde sie in Schutzgewahrsam genommen und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Wie die „Neue Presse“ berichtet, habe die Frau nach der Behandlung auf ihr Selbstbestimmungsrecht bestanden und weitere Hilfe abgelehnt. Sie wurde aus der Klinik entlassen.

 

Schwangere lehnt Hilfe ab

Nur 48 Stunden später wurde die werdende Mutter wieder sturzbetrunken am Hauptbahnhof aufgegriffen. Sie hatte in einem Geschäft Kosmetika, ein Klebeband und Buntstifte gestohlen, heißt es seitens der Bundespolizei. Ein Ladendetektiv hatte die Beamten gerufen. Ein Atemalkoholtest ergab schließlich 3,91 Promille.

Erneut wurde ein Rettungswagen gerufen. Die Frau wurde untersucht, lehnte danach aber wieder jegliche Hilfe ab. Die Beamten mussten sie gehen lassen.  Gegen die Schwangere wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Die wohnungslose Frau gehört laut „Neue Presse“ zur Trinker- und Drogenszene am Bahnhof.