LIVE
IN PRIVATE - Dusty Springfield

Schnee in der kommenden Woche in RLP?

Wintercomeback Mitte März? Die Wettermodelle zeigen für nächste Woche eine ungewöhnliche Situation in RLP.

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm

Sturm Klaus haben wir überstanden und es lief alles wie vorhergesagt, erläutert RPR1.Wetterexperte Dominik Jung auf dem Portal wetter.net. Die Spitzenböen lagen in den Hochlagen bei 150 km/h. Selbst im Flachland gab es im Norden Orkanböen über 120 km/h. 

Morgen kommt das nächste Sturmtief Luis nach Deutschland gerauscht. Es trifft besonders die Mitte und den Westen. Es sind wieder bis in Flachland Topböen um 100 km/h möglich. Doch was kommt nach der Sturmserie? Dominik Jung wagt eine Prognose - und die ist kalt.

 

Märzwinter statt Märzfrühling

"Nächste Woche bleibt es kühl bis kalt. Nachts gibt’s es wieder häufiger Frost, in den Hochlagen fällt wieder Schneeregen oder Schnee. Die 20-Grad-Marke haben wir im März noch gar nicht erreicht und ich wagen mal die Prognose, dass wir die 20-Grad-Marke in diesem März gar nicht mehr erreichen werden"

RPR1.Wetterexperte Dominik Jung auf wetter.net

 

Schnee im Südwesten - und fast in ganz RLP

In der kommenden Woche werden maximal 4 bis 9 Grad erreicht. Dazu gibt es immer wieder Schauer. Die fallen ab 400 m vielfach als Schneeregen oder Schnee. Der Höhepunkt wird am Dienstag erreicht. Manchmal schaffen es ein paar nasse Flocken sogar noch etwas weiter runter.

Schnee im Südwesten - wetter.net

Schnee im Südwesten - wetter.net

 

 

Die 14-Tages Prognose

Es geht in den nächsten 14 Tagen sehr wechselhaft und unterkühlt weiter, erläutert Dominik Jung. Laut ihm wäre ein schönes Frühlingshoch direkt vor unserer Nase, doch es bleibt auf dem Atlantik vor Frankreich liegen und kommt nicht in unsere Richtung. 

Stattdessen sei der Weg frei für kalte Luftmassen aus Russland und Sibirien. Deswegen geht es nun nasskalt und mit Schneefällen bis in mittlere oder sogar tiefe Lagen weiter, erläutert der RPR1.Wetterexperte auf wetter.net

 

Quellen: RPR1.Wetterexperte Dominik Jung,  wetter.net