Segnungsaktion #liebegewinnt auch in Rheinland-Pfalz

Bundesweit finden heute in katholischen Kirchen «Segnungsgottesdienste für Liebende» statt - auch für homosexuelle Paare, obwohl der Vatikan dies kürzlich ausdrücklich verboten hat.

Eine Aktion dieser Art und Größenordnung hat es in der Kirche bisher noch nicht gegeben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, ist zwar nicht grundlegend gegen solche Segnungen, hat die Initiative aber kritisiert: Segnungsgottesdienste seien «nicht als Instrument für kirchenpolitische Manifestationen oder Protestaktionen geeignet».

Im März hatte die Glaubenskongregation des Vatikans klargestellt, dass es «nicht erlaubt» sei, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, da solche Verbindungen «nicht als objektiv auf die geoffenbarten Pläne Gottes hingeordnet anerkannt werden» könnten. Im deutschsprachigen Raum protestierten zahlreiche katholische Verbände und über 280 Theologieprofessoren dagegen.

Auch viele Kirchen in Rheinland-Pfalz beteiligen sich an der heutigen Segnungs-Aktion, unter anderem in Trier, Mainz, Rüsselsheim, Nieder-Olm, Winnweiler und Waldfischbach-Burgalben.

Quelle: dpa