LIVE
WITHOUT YOU - Avicii / Sandro Cavazza

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Unfall in Hamm: Paar flüchtet mit blutendem Kind!

Nach einem schweren Unfall im nordrhein-westfälischen Hamm ist ein Paar am Samstag mit einem blutenden Kleinkind weggerannt. Trotz einer großangelegten Fahndung fehlt von ihnen jede Spur.

Paar flüchtet mit blutendem Kind von Unfallstelle

Wie die Polizei berichtete, hatte der Fahrer eines roten Daewoos zunächst einen weißen VW überholt, beim Einscheren verlor er jedoch offenbar  die Kontrolle und krachte gegen einen schwarzen Polo. Anschließend kippte der rote PKW auf die linke Seite um. Daraufhin verließen ein Mann und eine Frau mit einem Kind, das augenscheinlich blutete, den Wagen.

Während die  51-jährige Polo-Fahrerin mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus kam, suchte die Polizei mit Hochdruck nach den drei vermissten Personen. Unklar ist, wie schwer das Kleinkind verletzt wurde.

Oberonstraße2.jpg

Bild: Polizeipräsidium Hamm

 

Polizei sucht dringend Zeugen

Bislang schlugen alle Suchmaßnahmen fehl. Ein Besuch bei dem registrierten Halter des roten Autos blieb ebenfalls ohne Erfolg, da der Wagen kurze Zeit vorher verkauft wurde. Die Personalien der neuen Besitzer konnte er laut der Polizei nicht angeben.

Jetzt hoffen die Ermittler auf die Hilfe von Zeugen. Die flüchtigen Personen sollen laut den Beamten südosteuropäisch ausgesehen haben. Der Mann war schlank, hatte einen Dreitagebart. Seine Beifahrerin hatte eine stämmige Figur, schwarze schulterlange Haare und ist etwa 1,65 Meter groß.

Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter 02381 916-0 entgegen.

 

Quelle: Polizeipräsidium Hamm