Iran weist US-Vorwürfe nach mutmaßlichen Öltanker-Angriffen zurück

Der Iran hat jegliche Verantwortung für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman dementiert.

«Der Iran weist die haltlose Behauptung der USA mit Bezug auf die Öltanker-Vorfälle vom 13. Juni kategorisch zurück und verurteilt sie auf das Schärfste», hieß es in einer Mitteilung der Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen. «Der ökonomische Krieg und Terrorismus der USA gegen das iranische Volk sowie ihre massive Militärpräsenz in der Region sind weiterhin die Hauptursachen für Unsicherheit und Instabilität in der weiteren Persischen Golfregion.» 

US-Außenminister Mike Pompeo hatte Teheran zuvor beschuldigt, hinter den Angriffen auf zwei Öltanker zu stecken. Laut Pompeo basiert diese Einschätzung unter anderem auf Geheimdienstinformationen. Er sprach von einer Gefahr für den internationalen Frieden und die Sicherheit.

(Quelle: dpa)

Radio online hören mit radio.de