Türkei fordert nach Tod ihrer Soldaten in Syrien Beistand der Nato

Nach einem Luftangriff auf türkische Soldaten mit zahlreichen Toten in der nordsyrischen Provinz Idlib hat Ankara Beistand von Nato und der internationalen Gemeinschaft gefordert.

Als Vergeltung griff die Türkei in der Nacht zu Freitag Stellungen der syrischen Regierungstruppen an.

Der Sprecher der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, Ömer Celik, forderte, die Nato müsse an der Seite der Türkei stehen. Gleichzeitig drohte er damit, syrischen Flüchtlingen im Land die Grenzen in Richtung Europa zu öffnen.

Am Donnerstagabend waren bei einem Luftangriff in Idlib mindestens 29 türkische Soldaten getötet und 36 weitere verletzt worden. Ankara machte die syrische Regierung verantwortlich und startete Vergeltungsangriffe.

(Quelle: dpa)

Radio online hören mit radio.de