Mutmaßlicher Christchurch-Attentäter plädiert auf «nicht schuldig»

Mehr als drei Monate nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland mit insgesamt 51 Toten hat der mutmaßliche Täter auf «nicht schuldig» plädiert.

Der Australier war per Video aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland zugeschaltet worden. Das Gericht sitzt in Christchurch, wo bei dem Angriff auf die beiden Moscheen Mitte März insgesamt 51 Menschen getötet worden waren. Dem 28 Jahre alten Rechtsextremisten droht deshalb lebenslange Haft. Für den Beginn des eigentlichen Prozesses gibt es noch keinen Termin.

(Quelle: dpa)