Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Wegen Drohung: Feine Sahne Fischfilet-Konzert unterbrochen

Wegen einer Drohung ist ein Konzert mit der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz am Donnerstag über eine Stunde unterbrochen worden.

«Es gab eine telefonische Drohung bei der Polizei», sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend. Die Polizei und die Konzertorganisatoren hätten die Drohung sehr ernst genommen. Rund 550 Besucher seien aufgefordert worden, den Veranstaltungsort, das Alternativen Jugendzentrums (AJZ), zu verlassen. Bei einer Überprüfung des Hauses wurden aber keine «relevanten Gegenstände» festgestellt. Daraufhin konnte das Konzert
fortgesetzt werden.

Nach Informationen der «Freien Presse» (online) hatte gerade die Vorband gespielt, als die Polizei anordnete, dass die Menschen das Gebäude verlassen müssen. «Danke und Gruß an alle Unterstützer und diejenigen, die vor Ort mit uns gemeinsam die Sache durchziehen», teilte die Plattenfirma der Band am Donnerstagabend mit.  

Erst am Mittwoch war nach einer Drohung eine Vorführung des Dokumentarfilms «Wildes Herz» über Feine Sahne Fischfilet in Bad Schwartau in Schleswig-Holstein abgesagt worden.

Die Punkband Feine Sahne Fischfilet engagiert sich gegen Rechts. Sie hatte auch beim großen #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz im September gespielt. Im Oktober hatte die Stiftung Bauhaus Dessau unter Verweis auf ihr Hausrecht ein Konzert der Band auf der historischen Bauhaus-Bühne abgesagt. Rechte Gruppierungen hatten zuvor in sozialen
Netzwerken gegen das Konzert mobil gemacht. Die Punkband gilt als umstritten: Sie war vor einigen Jahren wegen Gewaltaufrufen gegen Polizisten im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern genannt worden.
 

(Quelle: dpa)