Lebenslang im Fall Lübcke

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat den mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Stephan Ernst, ist zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest.

Ernst kann damit kaum auf eine Haftentlassung nach 15 Jahren hoffen. Eine anschließende Sicherungsverwahrung behielt sich das Gericht vor.

Der 47jährige hatte nach Ansicht der Richter den Politiker Lübcke aus rechtsextremistischen Motiven auf dessen Terrasse im Landkreis Kassel erschossen. Lübckes hatte sich zuvor für Flüchtlinge eingesetzt.

Ein Mitangeklagter erhielt eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren.

Quelle: dpa