Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Mit Warnstreiks wollen die Landesbeschäftigten in Rheinland-Pfalz heute den Druck im Tarifstreit für den öffentlichen Dienst der Länder erhöhen.

Geplant sind auch ein  Demonstrationszug und eine Kundgebung in Mainz.

Dafür sind nach Angaben des Beamtenbundes dbb rund 1500 Teilnehmer angemeldet.

Beim Gros der Teilnehmer dürfte es sich laut dbb um Straßenwärter des Landesbetriebs Mobilität und um Mitarbeiter aus der Finanzverwaltung handeln.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die Beschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat.

Die Gegenseite hat die Forderungen zurückgewiesen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar und 1. März in Potsdam.

Quelle: dpa