LIVE
AUF DAS, WAS DA NOCH KOMMT - Lotte / Max Giesinger

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Hund beißt zweijährigen Jungen ins Gesicht - Halter gesucht

Am Wochenende kam es in Duisburg zu einer brutalen Hundebiss-Attacke auf einen zwei Jahre alten Jungen. Das Kind musste in einer Klinik operiert werden. Nun sucht die Polizei fieberhaft nach dem Besitzer des Vierbeiners.

UPDATE, 20.09.2019:

Die Hundebiss-Attacke wurde von der Tante erfunden. Alle Infos hier:


 

Junge war mit Tante spazieren

Das Unglück geschah am Sonntagmorgen gegen 09.20 Uhr in der Parkanlage am Nombericher Platz/Gartsträucherstraße in Duisburg. Wie die Polizei mitteilt, fiel ein Hund aus bislang ungeklärter Ursache einen zweijährigen Jungen an und biss ihn ins Gesicht. Das Kind, das zum Tatzeitpunkt mit seiner 42-jährigen Tante im Park spazieren war, wurde im Gesicht und Nacken verletzt. Im Krankenhaus musste der Zweijährige operiert und stationär versorgt werden. Laut Polizei besteht keine Lebensgefahr.

 

Dobermann-Mix biss zu

Den Vierbeiner, bei dem es sich nach ersten Angaben um einen schwarz-braunen Dobermann-Mix mit einem gelben Halsband handeln soll, wurde von einem bislang unbekannten Mann an einer langen Leine geführt.

Die Kripo hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen und sucht den Halter des Hundes. Es soll sich um einen 40 bis 50 Jahre alten Mann handeln. Er trug zur Tatzeit eine schwarze Jogginghose und eine dunkle Jacke. Zeugen, die Angaben zu dem Eigentümer des Hundes machen können oder den Vorfall beobachtet haben, melden sich bitte beim KK 34 unter der Rufnummer 0203 280-0.

 

Quelle: Polizei