LIVE
WE CAN DO BETTER - Matt Simons
RPR Hilft
Gesamtsumme 66.993 €
Thomas Ziegler 25 €
Judith Brilmayer 30 €
Ula Merker 100 €
Margit Leonhard 50 €
Gesamtsumme 66.993 €
Hubert Graf 50 €
Bärbel Kiel 50 €
Eckhart Dickten 10 €
Elke und Werner Bonn 50 €
Gesamtsumme 66.993 €
Uta Bulic 50 €
Silvia Reles 300 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Herbert Feuerstein im Alter 83 Jahren gestorben

Der Autor, Entertainer und Kabarettist Herbert Feuerstein ist im Alter von 83 Jahren in Erftstadt gestorben.

 

WDR-Intendant Tom Buhrow: "Wir bedanken uns bei Herbert Feuerstein nicht nur für 'Schmidteinander', eine Kult-Show, die Fernsehgeschichte geschrieben hat und vieles verändert hat. Sondern auch für seinen klugen Humor, seine herrliche Albernheit, den intelligent durchdachten Anarchismus und viele, viele höchst unterhaltsame Fernseh- und Hörfunkstunden. So oft hat er uns zum Lachen gebracht. Heute sind wir traurig."

Geboren 1937 im österreichischen Zell am See, arbeitete der gelernte Musiker zunächst als Journalist. 20 Jahre lang war er Macher und Chefredakteur des deutschen MAD-Magazins. Dem Fernsehpublikum wurde er durch seine erste eigene Sendung - "Wild am Sonntag" bekannt, ausgestrahlt im Ersten - folgte 1990 die Ratesendung "Pssst ...". Herbert Feuerstein war Mitglied des Rateteams, Harald Schmidt der Moderator - eine Begegnung mit Folgen: Von 1990 bis 1994 führten die beiden erst im WDR Fernsehen, dann im Ersten durch die Satire- und Comedy-Sendung "Schmidteinander". Das Konzept stammte von Herbert Feuerstein.

Später war er unter anderem als Kidnapper von Mutter Beimer zu sehen ("Entführung aus der Lindenstraße") und als Forscher und Entdecker in "Feuersteins Reisen".

Ausgezeichnet wurde Herbert Feuerstein mit dem Grimme-Preis, einem Bambi und dem Comedy-Ehrenpreis.

 

Quelle: WDR