Rettungskräfte bei Einsatz angegriffen

Nachdem ein Kind bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden ist, haben Angehörige die Arbeit der Rettungskräfte massiv behindert.

Auf Helfer losgegangen

Beim Überqueren einer Straße ist ein sieben Jahre altes Kind von einem PKW erfasst und dabei schwer verletzt worden. Die sofort alarmierten Rettungskräfte wurden bei ihrer Arbeit dann jedoch von Angehörigen des Unfallopfers und Passanten aggressiv angegangen. Dadurch konnte die Verkehrsunfallaufnahme nur mit massiven Behinderungen vorgenommen werden.

Trotz aller Versuche der Einsatzkräfte, die Lage kommunikativ zu deeskalieren, gingen zwei der mittlerweile circa 20 Anwesenden mit geballten Fäusten auf die Helfer zu. Sie mussten für kurze Zeit in Gewahrsam genommen werden, um die Situation zu entschärfen. Erst durch das Hinzuziehen starker polizeilicher Verstärkung beruhigte sich schließlich die Gesamtlage. 

Der Grund für die Aggressionen blieb zunächst unklar. Der genaue Hergang des Unfalls wird nun ermittelt.

 

Quelle: dpa / Polizei

Radio online hören mit radio.de