Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Unwetter auf Mallorca: Sturzbach tritt über Ufer – mehrere Tote

In Teilen von Mallorca herrscht derzeit Ausnahmezustand. Heftige Regenfälle haben die Baleareninsel heimgesucht und viele Straßen in reißende Flüsse verwandelt. Medienberichten zufolge starben mindestens drei Menschen.

Sturzbach tritt über Ufer

Besonders betroffen war der Osten der spanischen Insel. Schon seit Montag gingen immer wieder heftige Regenfälle auf Mallorca nieder, gestern kam es dann zum Chaos auf der beliebten Urlaubsinsel. Viele Straßen wurden in reißende Flüsse verwandelt. In der Gemeinde Sant Llorenç trat ein Sturzbach über die Ufer. Die Wassermassen rissen dort am Abend zahlreiche Autos mit, wie auf Bildern und Videoaufnahmen zu sehen ist.

Die spanischen Medien berichten inzwischen von mindestens fünf Todesopfern. 

 

 

Chaos auf der Insel

Wie die Zeitung „Diario de Mallorca“ berichtet, seien innerhalb von nur zwei Stunden mehr als 150 Liter pro Quadratmeter gefallen. Einige Autofahrer seien am späten Abend wegen der Überschwemmungen noch in ihren Fahrzeugen gefangen gewesen, so das Blatt. Zahlreiche Landstraßen und Häuser standen vor allem im Osten der Insel unter Wasser.

Ein Tourist, der gerade in einem Hotel im Küstenort Cala Mandia urlaubt, wurde in der Onlineausgabe der „Mallorca Zeitung“ mit den Worten zitiert: „Hier waren heute zwei Wirbelstürme zu sehen, zum Glück nur auf dem Meer. Zwischendurch geht im Hotel der Strom aus, und aus einigen Lampen kommt Wasser heraus.“

Durch das Unwetter kam es nach Medienberichten auf dem Flughafen von Palma am Montag und Dienstag zu Behinderungen und Verzögerungen. In der Hauptstadt und auch am sogenannten „Ballermann“ östlich von Palma war die Lage aber weitgehend normal.