Hollywood_HEADER_CKohlerPhoto_Shutterstock.jpg
Hollywood_HEADER_CKohlerPhoto_Shutterstock.jpg
Preisverleihung in Hollywood

Deutscher Regisseur erhält Golden Globe

Der Independent-Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» ist der große Gewinner bei den Golden Globes, die vergangene Nacht in Hollywood verliehen wurden. Fatih Akin holt den Auslands-Globe nach Deutschland.

Preis für deutschen Film

Der Golden Globe für das beste Drama geht in diesem Jahr an den Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» von Regisseur Martin McDonagh. Insgesamt gewann das Werk um Polizeiwillkür und Rassismus am Sonntagabend (Ortszeit) bei der Gala in Los Angeles insgesamt vier Golden Globes, darunter auch den für Frances McDormand als beste Hauptdarstellerin. In der Kategorie Beste Komödie/Musical gewann die Tragikomödie «Lady Bird» von Greta Gerwig den Hauptpreis. Der deutsche Regisseur Fatih Akin konnte sich über eine hohe Auszeichnung für sein NSU-Drama «Aus dem Nichts» freuen: Der Thriller wurde mit dem Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film geehrt.

Schafft es „Aus dem Nichts“ auch zum Oscar?

Der Golden Globe für Akins «Aus dem Nichts» mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist der erste für einen deutschsprachigen Film, seitdem 2010 das Schwarz-Weiß-Drama «Das weiße Band» von Regisseur Michael Haneke gewonnen hatte. Für den 44-jährigen Akin, Sohn türkischer Einwanderer, war es die erste Globe-Nominierung gewesen. «Aus dem Nichts» ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat.

Zeichen gegen Sexismus

Viele Stars nutzten das Rampenlicht zum Protest gegen Sexismus und die Benachteiligung von Frauen im Showbusiness und anderen Branchen. Aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der #MeToo-Bewegung kleideten sich die meisten ganz in Schwarz. Auf der Bühne forderten sie zum Kampf für die Gleichstellung von Frauen auf.

Quelle: dpa