50 Gaffer behindern Notärzte nach Unfall - Polizei reagiert mit Großaufgebot

In der Nacht zu Sonntag wurden die Polizei und der Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall in Bottrop gerufen. Vor Ort wurden die Rettungskräfte von rund 50 Schaulustigen und einer aufgebrachten Menge daran gehindert den Schwerverletzten zu helfen. Mit einem Großaufgebot musste die Polizei anrücken, um die Gaffer zu beruhigen.

Familienangehörige unter den Gaffern

Nach Polizeiangaben wurden bei dem Unfall, bei dem ein Auto aus ungeklärter Ursache gegen zwei parkende Fahrzeuge prallte, drei Personen verletzt, zwei davon schwer.  

Beim Eintreffen des Rettungsdienstes, wurden die Einsatzkräfte bei der Erstversorgung der Unfallopfer von rund 50 Gaffern und einer aufgebrachten Menge, darunter auch Familienangehörige der Verletzten, massiv angegangen und wie ein Polizeisprecher sagte, „bis aufs Blut beleidigt“ worden, berichtet der Express. Zudem habe es Stöße vor die Brust gegeben, teilte die Polizei Recklinghausen gegenüber „Der Westen“ mit. Zu Übergriffen auf die Kräfte des Rettungsdienstes sei es jedoch nicht gekommen, berichtete die Feuerwehr.

 



 

Polizei reagiert mit Großaufgebot

Die Beamten riefen Verstärkung, um sich gegen die aufgebrachte Menge zu wehren. Mit einem Großaufgebot von mehr als einem Dutzend Streifenwagen, mussten die Personen beruhigt werden. Gegen die Gaffer werde nun wegen eines Tumultdelikts ermittelt.


Radio online hören mit radio.de