„Festgequatscht“: Kind bei Eiseskälte im Auto vergessen

Die Autoscheiben waren bereits angefroren: Eltern aus Erfurt haben ihren fünfjährigen Sohn bei Eiseskälte eine Stunde im Auto zurückgelassen. Eine Passantin entdeckte den frierenden und weinenden Jungen und alarmierte Hilfskräfte.

Schlafender Sohn eine Stunde im Eis-Auto

Bei Temperaturen von knapp über Null Grad hat ein Elternpaar in Erfurt seinen fünf Jahre alten schlafenden Sohn in einem Auto zurückgelassen. Eine Passantin sei am Samstagabend auf den zwischenzeitlich wach gewordenen, frierenden und weinenden Jungen auf dem Messeparkplatz aufmerksam geworden, teilte die Polizei mit. Zu dem Zeitpunkt waren die Autoscheiben bereits angefroren. Sicherheitskräfte der Messe befreiten den Jungen unversehrt.

 

Auf einem Flohmarkt „festgequatscht“

Die Eltern hatten den Sohn etwa eine Stunde lang unbeaufsichtigt im Wagen gelassen. Sie hätten sich auf dem Flohmarkt in der Messe „festgequatscht“, erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag. Gegen Mutter und Vater wurde ein Verfahren wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und Körperverletzung eingeleitet. Auch das Jugendamt wurde informiert.

 

Quelle: dpa