Fahrlehrer unter Drogen aus dem Verkehr gezogen

Kuriose Kontrolle: Ein Fahrlehrer stand während einer Fahrstunde unter Drogen und ist "high" einer Polizeistreife ins Netz gegangen!

Kokain und Cannabis eingenommen

Eine Fahrstunde im Münchner Stadtbezirk Trudering-Riem ist am Dienstag auf eher ungewöhnliche Weise geendet. Einer Polizeistrafe war das Fahrschulauto aufgefallen - aber nicht etwa, wegen des Schülers am Steuer, sondern wegen des Lehrers auf dem Beifahrersitz. Der habe nach Informationen der Polizei "drogentypische Auffälligkeiten" gezeigt, wie die "Abendzeitung" berichtet.

Die Beamten zogen das Fahrzeug aus dem Verkehr und stellten nach einem Drogenschnelltest fest, dass sie mit ihrem Verdacht richtig lagen: Der 40-jährige Fahrlehrer hatte Kokain und Cannabis konsumiert!

 

Geldbuße, Punkte und Fahrverbot

Die Fahrstunde wurde vorzeitig beendet, der Fahrlehrer musste sich auf der Polizeiwache zur Blutabnahme einfinden. Er darf sich nun auf eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro, sowie zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot freuen.

Des Weiteren wird die zuständige Straßenverkehrsbehörde überprüfen, ob der Mann weiterhin seinem Beruf nachgehen darf.