Juncker: Keine nennenswerten Fortschritte beim Gipfel-Thema Migration

Ohne nennenswerte Annäherung beim Thema Migration ist der erste Tag des EU-Gipfels in Salzburg zu Ende gegangen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte, es habe nicht genügend Entgegenkommen bei dem Thema gegeben. Das Thema solle am Donnerstag weiterbehandelt werden.

Die 28 Staats- und Regierungschefs hatten zuvor gut fünf Stunden miteinander diskutiert. Zentrales Thema des ersten Abends war die europäische Migrationspolitik. Dabei sollte es vor allem um die Frage gehen, ob und wie im Mittelmeer gerettete Migranten in der EU aufgenommen und verteilt werden sollen.

Am Donnerstag wollen die EU-Spitzen über den Brexit-Fahrplan sowie den besseren Schutz der EU-Außengrenzen diskutieren. Dabei soll es unter anderem um Vorschläge der EU-Kommission gehen, die einen Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf 10 000 Einsatzkräfte bis 2020 sowie ein erweitertes Mandat vorsehen.

(Quelle: dpa)