September_HEADER_Unsplash_Elena Mozhvilo.jpg
September_HEADER_Unsplash_Elena Mozhvilo.jpg
Wichtige Infos für Verbraucher

Energiepauschale, Spritsteuer, E-Rezept, Corona: Das ändert sich im September

Der September bringt einige neue Gesetze und Regelungen mit sich. Was teurer wird und was Neues hinzukommt, das erfahrt ihr hier.

300 Euro Energiepauschale

Im September halten Arbeitende und Selbständige eine Energiekostenpauschale von 300 Euro. Allerdings profitieren vom „Zuschuss“ nicht alle Menschen in Deutschland, denn die Energiepreispauschale steht grundsätzlich allen Erwerbstätigen zu. Auch Minijobber erhalten sie, wenn ihre Tätigkeit zum Hauptberuf zählt. Wichtig ist die Lohnsteuerklasse, denn sie wird nur Arbeitnehmenden in den Lohnsteuerklassen 1 bis 5 ausgezahlt. Die Lohnsteuerklasse 6 ist ausgenommen.

Rentner und Empfänger von Grundsicherung erhalten die Finanzspritze nicht. Studierende erhalten sie nur, wenn sie neben dem Studium zusätzlich Teil- oder Vollzeit arbeiten und damit steuerpflichtig sind.

Good bye 9-Euro-Ticket

Manche fanden es gut, andere sind froh, dass es vorbei ist mit dem 9-Euro-Ticket, das Ende August ausläuft. Ob es einen Nachfolger gibt, ist noch ungewiss. Derzeit sieht es so aus, dass Bahnfahren noch teurer werden soll.

Auslaufmodell: Tankrabatt

Im September ist auch Schluss mit der Senkung der Energiesteuer. Dadurch dürften die Spritpreise wieder steigen. Eine Nachfolgeregelung ist derzeit nicht geplant.

Das E-Rezept kommt

Ab September sollen in ganz Deutschland elektronische Rezepte für Medikamente eingelöst werden können. Die Bundesregierung verspricht sich dadurch mehr Sicherheit und weniger Aufwand. Die Einführung des E-Rezeptes soll in Stufen eingeführt werden, damit sich Krankenhäuser, Praxen und Apotheken umstellen können.

Nachfolger für das Corona-Infektionsschutzgesetz

Eine weitere Neuerung betrifft die Corona-Maßnahmen. Am 23. September läuft das Infektionsschutzgesetz aus. Dies bedeutet, dass es keine Bestimmungen mehr zur Eindämmung der Corona-Pandemie gibt. Es wurden jedoch neue Maßnahmen für den Herbst vorgestellt. Der Bundestag muss diesen allerdings noch zustimmen bevor sie im Oktober in Kraft treten können.

Quelle: Focus