Eintracht Frankfurt_Sevilla_HEADER_picture alliance_dpa_Arne Dedert.jpg
Eintracht Frankfurt_Sevilla_HEADER_picture alliance_dpa_Arne Dedert.jpg
Spanien: Sevilla

Eintracht Frankfurt gewinnt das Europa-League-Finale gegen Glasgow

Eintracht Frankfurt krönte sich in einem spannenden Europ-League-Finale in Sevilla. Zunächst lagen die Hessen zurück, doch sie kamen zurück ins Spiel und holten in einem dramatischen Elfmeterschießen den Sieg gegen die Glasgow Rangers.

Schockmoment in der fünften Minute

Schon zu Beginn herrschte im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán eine unglaubliche Stimmung. Die Eintracht-Fans empfingen ihr Mannschaft mit einer beeindruckenden Choreografie.

Die Hessen starteten sehr engagiert mit viel Risiko. Mit scharfen Pässen spielten sie sich immer wieder an den Strafraum der Schotten. In der fünften Minute blieb Rode nach einem Foul von John Lundstram, der ihn mit dem Schuhstollen an der Stirn getroffen hatte, mit einer blutenden Kopfverletzung auf dem Rasen liegen und musste mehrere Minuten behandelt werden.

Rangers wurden zunehmend stärker

Die Eintracht war in der ersten halben Stunde näher an der Führung. Offensiv kam der schottische Vizemeister erst in der zweiten Halbzeit durch Aribo nahe an das Tor des deutschen Nationkeepers Trapp. Der Schuss ging aber knapp vorbei. Beim Kopfball von Lundstram musste sich Trapp strecken, um den Ball über die Latte lenken zu können. Die Rangers wurden zunehmend besser und hatten bereits in den vorherigen Runden Borussia Dortmund und RB Leipzig ausgeschaltet.

Fans fiebern mit ihrer Mannschaft

In der zweiten Halbzeit spielten beide Teams in die Richtung der eigenen Fanblöcke. Beim Public Viewing in Frankfurt fieberten über 50.000 Anhänger mit. Besonders als Aribo nach einer Fehlerkette in der Frankfurter Abwehr von Sow und Tuta frei vor Torhüter Trapp zum Abschluss kam und traf. Tuta verletzte sich dabei und wurde durch Makoto Hasebe ersetzt.

Fußball-Krimi mit zum Schluss

Kamada hatte kurz vor de Schlussphase die Möglichkeit zum Ausgleich. Der Heber ging allerdings über das Tor. Borré machte es im Strafraum nach einer scharfen Hereingabe besser. Das Spiel blieb weiter offen. Das Spiel ging in einer kraftzehrende Verlängerung, in der Trapp kurz vor Schluss zwei Male das Elfmeter sicherte. Die Mannschaft konnte sich schließlich in einem packenden Elfmeterschießen mit

5:4 (1:1, 1:1, 0:0) gegen die Glasgow Rangers durchsetzen.

Quelle: dpa pre/edo/mj