Kinderpornos über WhatsApp verbreitet

Bei einer großangelegten Durchsuchungsaktion hat die Polizei in Wittlich mehrere Smartphones mit kinderpornographischen Inhalten sichergestellt.

Wie die Polizei in Trier am Samstag mitteilte, waren die Besitzer überwiegend Jugendliche. Es habe am frühen Samstagmorgen eine Vielzahl von Durchsuchungen im «mittleren, zweistelligen Bereich» gegeben. Details zu den Durchsuchungen oder den Verdächtigen konnte die Polizei nicht nennen. 

Hintergrund seien Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Trier und der Kriminalinspektion Wittlich, bei dem es um kinderpornografische Abbildungen gehe, die über den Instant-Messaging-Dienst «WhatsApp» weiterverbreitet werden.

Die Polizei warnte vor den Gefahren im Umgang mit Messenger-Diensten: Wenn über Chat-Gruppen Kommentare, Bilder und Videos mit strafrechtlicher Relevanz verschickt würden, könne man als Teilnehmer schnell selbst als «Besitzer» oder «Verbreiter» gelten.

Quelle: dpa