Impfpflicht für Gesundheitspersonal in Frankreich und Griechenland

Frankreich führt eine verpflichtende Corona-Impfung für Personal im Gesundheitsbereich ein.

Bis Mitte September haben Angestellte in Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie Arbeitskräfte mit Kontakt zu Risikopatienten Zeit, sich impfen zu lassen, wie Präsident Emmanuel Macron am Abend in einer Fernsehansprache ankündigte. Anschließend solle die Impfpflicht kontrolliert und Verstöße bestraft werden.

Es müsse in Richtung einer Impfung aller gehen, weil das vorerst der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben sei, sagte Macron. Dabei stelle sich auch für die Gesamtbevölkerung die Frage der Impfpflicht. bei etwa 35, in mehreren

Um die Impfkampagne weiter anzukurbeln, sollen PCR-Tests ab Herbst kostenpflichtig werden, sofern sie nicht verschrieben wurden.

Angesichts der steigenden Fallzahlen kündigte Macron auch eine Verschärfung der Corona-Regeln an. Vom 21. Juli an wird im Kino oder im Theater ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig.  Ab August soll Macron zufolge ein Nachweis auch in Fernzügen, Bars, Restaurants, Einkaufszentren und Krankenhäusern verpflichtend sein.

 

Der Druck auf Ungeimpfte steigt auch in Griechenland:

Premier Mitsotakis kündigte ebenfalls an, dass Gesundheits-Beschäftigte sich verpflichtend impfen lassen müssen und sich nur noch Geimpfte  in Innenräumen von Gastro- und Kulturbetrieben aufhalten dürfen.

Quelle: dpa